© 2018, Nicolai Hillius – Kommunikationsdesign
Back
Experience Design

Flucht über das Mittelmeer

Scroll

Nachrichten werden oft oberflächlich behandelt und verschwinden schnell von der Medienbühne. Stattdessen werden wir reichlich von neuen Informationen überflutet. Dadurch können äußerst selten Ereignisse in uns Emotionen auslösen. Virtual Reality ist in der Lage, Missstände in unserer Gesellschaft zu lösen, indem es Menschen das Schicksal anderer Menschen erleben lässt. Anhand unserer aufgestellten Methodik, wollten wir ausloten, ob und wie ein derart emotionales Themengebiet in VR behandelt werden kann. Auf der Werkschau im Sommer 2017 der Studiengänge Kommunikationsdesign wurde die Experience erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Project Teaser

Zwischensequenz

Die Zwischensequenz zum Lernraum stellt den emotionalen Einstieg in den Lernraum dar. In unserem Beispiel hat der Nutzer sich für den situativen Lernraum »Flüchtlingsboot« entschieden. In der Zwischensequenz werden acht um den Nutzer platzierte Displays bespielt. Die lineare Sequenz steigert die Geschwindigkeit im Wechsel der Displays, also im Schnitt. Die Displays werden mit Szenen der Situation Bootsüberfahrt bespielt. Wir verzichten dabei bewusst auf dehumanisierende Szenen und versuchen, über den Bezug zu den gezeigten Personen eine Relevanz für die folgenden Informationen zu schaffen.

Lernraum

Im Lernraum selbst befindet sich der Nutzer auf einem Flüchtlingsboot. Simuliert wird eine nächtliche Überfahrt. Die Wellenbewegungen des Wassers lassen das Boot auf der Oberfläche hin- und herschwanken. Während Meer, Himmel und Boot real dargestellt werden, sind die Flüchtlinge auf dem Boot stilisiert, monochrom schwarz.

Nach einer kurzen Phase der Orientierung erscheinen Informationen zu Fluchtrouten. Sie laufen über Zeit durch und geben dem Nutzer Informationen von außen. Anschließend aktiviert sich die Interaktion: Der Nutzer kann durch fokussieren verschiedene Flüchtlingsgruppen auf dem Boot highlighten. Wählt er beispielsweise ein Kind aus, werden alle anderen Kinder hervorgehoben. So bekommt der Nutzer ein Gefühl für die Verhältnisse innerhalb der Menschenmenge. Gleichzeitig erscheinen am Horizont Fakten zur ausgewählten Gruppe.

User Interaktion

Dieses Projekt ist im Sommersemester 2017 an der Hochschule Konstanz entstanden.
Projektbetreuer: Prof. Jo Wickert und Prof. Andreas Bechtold
Autor und inhaltlich Verantwortlich: Nicolai Hillius
Das Projekt ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte liegen beim Autor bzw. bei der Hochschule Konstanz.

NEXT PROJECT

iMentor →